Mittwoch, 30. Juli 2014

Samstag, 26. Juli 2014

Etana - Reggae

Danke Riddim. Sofort auf das Mixtape für den Golf aufgenommen. Ich denke, ich habe meinen Sommerhit für dieses Jahr gefunden. 

GIF


Ein Punk vor dem Herrn

Der nachfolgende Artikel wurde bereits am 02.12.2011 zum Anlass des 30. Geburtstages von Britney Spears in der Süddeutsche Zeitung veröffentlicht und zwar von Martin Wittmann. Ich hatte mir die Seite damals mal aus der Zeitung genommen und zur Seite gelegt, weil ich ihn so gut fand. Jetzt ist er mir wieder in die Finger gekommen und mich nach erneutem lesen entschlossen, ihn hier zu posten. Kann man mal lesen. Ich möchte jedenfalls nicht im Showgeschäft sein.

Eine Geburtstags-Ode von Martin Wittmann (Süddeutsche Zeitung): 

Sie wurde in aller Öffentlichkeit erwachsen, hemmungslos, wild und ohne jeden Respekt fürs Überleben. Doch anders als ihre männlichen Kollegen erntet Britney Spears, einer der letzten Punks im Popgeschäft, keine Anerkennung - sondern Hohn.

Man stelle sich vor, ein bekannter Musiker würde, sagen wir, runde 60 Jahre alt. Die Gratulanten blicken zurück auf sein Leben, kopfschüttelnd vor Ehrfurcht: Wie der Sänger brav als Kinderstar anfing, später als keusches Jugendidol funktionierte und sich irgendwann nicht nur verabschiedete aus dieser brechreizend heilen Welt, sondern diese auch massiv zu schocken wusste. Und zwar nicht kalkuliert wie Marilyn Manson oder Lady Gaga, sondern impulsiv, bar jeder Vernunft und ohne eigene Reality-TV-Kameras. In echt.

Wie er sich in den Clubs besoffen und benebelt daneben benahm. Wie er den immer aufdringlicher werdenden Paparazzi seine Genitalien entgegenstreckte und später, als die Fotografen und Fotografinnen sein Haus belagerten, eine von ihnen einfach abschleppte. Wie er von einer Angestellten angezeigt wurde, weil er im Haus immer nackt herumgelaufen sei und sie sich dadurch sexuell belästigt gefühlt habe (außerdem rieche der Kettenraucher chronisch nach Tabak und habe ständig gefurzt und in der Nase gebohrt, ohne sich im Geringsten dafür zu schämen, sagte die Angestellte einem britischen Klatschblatt).

Wie er von Journalisten und Bloggern immer wieder hämisch niedergeschrieben wurde, wegen seines simplen White-Trash-Alltags, den er trotzig lebte, ohne Zugeständnisse an die Ästhetik der Pop-Beaus oder an den Pseudo-Intellektualismus vieler Kollegen. Wie er sich eines Abends eine Glatze rasierte und dem Haarkult der Glitzerwelt damit blanken Trotz entgegensetzte.
Wie er als nächstes erst von allen guten Geistern verlassen und dann entmündigt wurde und die Nachrichtenagentur AP dazu provozierte, einen Nachruf vorzubereiten. Wie er die Forderungen der Kritiker nach Neuerfindung missachtete und sich treu blieb, statt wie ein Getriebener sein Image mit jeder flüchtigen Mode zu wechseln. Wie er eine Jugendfreundin in Las Vegas heiratete, es sich zwei Tage später wieder anders überlegte und die Ehe annullieren ließ. Wie er eine hübsche Tänzerin aus einem seiner Videos zur Frau nahm und mit ihr zwei Kinder bekam, bevor er sich von ihr trennte.

Britney ist wie Lemmy, Mick und Keith

Wie er seinen Vornamen mit insgesamt mehr als 100 Millionen verkauften Platten als Marke etablierte. Wie er auf der Bühne Madonna küsste und sie davon mehr profitierte als er. Wie er erst im August den MTV Video Music Award für das beste Popvideo bekam - und eine Auszeichnung für sein Lebenswerk.
Dieser Mann wäre in aller Augen ein Punk vor dem Herrn, er wäre alles, was die vom Scheiß-drauf-Leben gezeichneten Lemmys, Keiths und Micks, die für ihre Zähigkeit gefeierten Eastwoods und Dylans und die als Sturköpfe verehrten Bierbichlers und Depardieus dieser Welt ausmacht. Tatsächlich aber ist das alles eine junge Frau: Britney. Und sie wird an diesem Freitag erst 30 Jahre alt. In Worten: dreißig.
Und der Respekt fürs Überleben? Gleich null.
Die jüngsten Meldungen über die derzeit tourende Britney Spears handeln von der Unerhörtheit der zweifachen Mutter, kurze Bühnenkleidchen zu tragen, ohne dabei über-fit zu sein. Klatschblätter glauben sie mit den entsprechenden Bildern exponieren zu können, und machen sich dabei doch lächerlich, weil sie auf der gleichen Seite scheinheilig gegen den Magerwahn im Showbiz wettern. Dabei mutwillig übersehen wird ihre Bilanz, für die man auch gar nicht tief im Archiv graben muss: Sechs ihrer sieben Alben haben in den USA die Charts angeführt, zuletzt im Frühling dieses Jahres (in Deutschland erreichten alle die Top Ten). Ihre derzeitige Hallentournee ist laut Branchenmagazin Billboard zu 90 Prozent ausverkauft. Die erfolgreiche TV-Reihe "Glee" widmete ihr eine ganze Folge, in der Serie "How I met your mother" trat sie zweimal selbstironisch als Semi-Irre auf. Beim Twittern folgen ihr elf Millionen Menschen, ihr Slogan lautet dabei schlicht: "It's Britney, Bitch".

Doch die breite Öffentlichkeit belächelt die Sängerin wegen jener Attribute der Unangepasstheit - Radikalität, Rasanz, Rebellion -, derer wegen andere Schwerenöter zu Halbgöttern in Leder gehypt werden. Aber warum nur? Dass die meisten ihrer Entscheidungen kein Ausdruck von Freiheit sind, sondern Kollateralschäden einer außer Kontrolle geratenen Karriere, darf als Argument nicht gelten, sondern liegt in der Natur der Rock 'n'Roll-Sache. Vielleicht ist der Grund für die Schmähung die Fallhöhe von zuckersüß zu sauerbitter, vielleicht ist es das Dauerfeuer der Klatschpresse, sicher aber ist es der Sexismus der Branche, aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls hat die Welt mit der Sängerin aus McComb, Mississippi, keine Nachsicht, und man kann Frau Spears zum Geburtstag nur eines wünschen: dass ihr das am vielkritisierten Arsch vorbeigeht.

Freitag, 25. Juli 2014

Lifer's Group - Belly Of The Beast

Swimming Pool


Was für eine Überraschung. Beim letzten Besuch in der Heide war an eine Erfrischung nicht zu denken. Umso schöner, dass wir jetzt jederzeit im Pool im Garten abkühlen können. Pünktlich zur bestandenen Seepferdchenprüfung vom Junior. Perfekt.

EINMAL HANS MIT SCHARFER SOSSE

Heute im Kino gesehen. 10 von 10 Punkten. Schon lange nicht mehr so herzhaft gelacht. Ein großartiger Film, der bestimmt in Kürze auch im TV (Arte) gezeigt wird, da es sich um eine NDR/Arte-Produktion handelt Was haben wir gelacht...

Homevideos

Ich habe mich ja schon vor Jahren von meinen VHS Cassetten getrennt. Nachdem ich die lange rumstehen und teils auch noch mit nach Berlin geschleppt hatte, obwohl ich bereits den Recorder Jahre zuvor entsorgt hatte. Irgendwann war schluss und ich habe fast alle Tapes in den Mülleimer geschmissen. Übrig geblieben sind nur wenige Aufnahmen von Konzerten mit der eigenen Band und auch Homevideo-Aufnahmen aus der WG in Lünzen 1995. Ich konnte mich daran kaum noch erinnern, aber heute kam die digitalisierte DVD mit der Post aus Hamburg (DANKE!). Das ist alles kaum auszuhalten, so viel Spaß macht das. Man sollte allerdings dabei gewesen sein haha. Werde in Kürze mal was auf yt hochladen und dann auch hier die Ausschnitte posten. Scheisse, zwanzig Jahre ist das her, aber schön zu sehen,

HIP HOP Family Tree (Comic)

Was habe ich mich gefreut, als ich heute das HIP HOP Family Tree Comic von meiner Liebsten geschenkt bekommen habe. Beim durchblättern ist mir das Herz aufgegangen. So soll ein Comic sein. Der Metrolit Verlag mal wieder mit einer großartigen Veröffentlichung.





Playlist 25.07.2014







Mittwoch, 23. Juli 2014

Grüne Coca Cola

Stevia, der Zucker-Ersatzstoff, ist auf dem Vormarsch. Was lange Zeit noch ein Geheimtipp und meist nur in Bioläden zu kaufen war, findet jetzt Einzug in unsere Lebensmittel. Auch Coca Cola ist am Start und versucht, eine Art Bio-Cola zu etablieren. In Argentinien und Chile, hier vermute ich mal einen Testlauf, ist die grüne Cola bereits seit letztem Jahr zu haben. Als erstes europäisches Land ist dann Großbriannien ab September an der Reihe. Werde ich auf jeden Fall mal antesten. Kalorienfrei bleibt das Getränk allerdings nicht. Allerdings wird die Flasche nur ca. 30 % weniger Zucker enthalten, also nicht ausschließlich Stevia.

Gang Green - Another Wasted Night

Das ist genau die richtige Musik gerade...
http://ya-cant-go-home.blogspot.de/search/label/%23Gang%20Green



Dienstag, 22. Juli 2014

A389 - Downloads For Free



A389 2014 DIGITAL MIXTAPE 2014:
http://a389recordings.bandcamp.com/albu ... al-mixtape

Viele weitere Releases sind auch zum frei runterzuladen: 
http://a389recordings.bandcamp.com/

Tags: a389 alternative hardcore metal punk alternative death doom hardcore metal punk shoegaze stoner thrash Baltimore

Zelten

So sieht das aus, wenn Vati zelten fährt. Leider musste ich feststellen, dass mir eine kleine Zeltstange fehlt. Bin aber gut über die Tage gekommen, weil es erst am letzten Tag angefangen hat zu regnen. Gleich mal einen Zettel schreiben, kann man bestimmt nachkaufen die Teile.

Da soll noch mal einer sagen, es würde nichts mehr umsonst geben...

GEFRO hat eine Kennenlernaktion. Kostenlos und unverbindlich gibt es:

  • GEFRO Suppe, 125-g-Dose
  • Sauce Bolognese, 50 g Beutel
  • BIO »Bella Italia«, 10 g Beutel
  • Pesto Verde, 20 g Beutel
  • BIO Helle Soße, 25 g Beutel
  • Soße zu Braten, 25 g Beutel

Bestellung:  http://www.gefro.de/service/kennenlernaktion/

GIF of the week...


Wolf Party (V.A. - New Zealand Werewolf Sounds From Stink Magnetic)

Ein ganz besonderes Stück Vinyl hat Einzug in meinen Plattenschrank genommen bzw. so schnell wird es den Stapel vor dem Plattenspieler wohl nicht verlassen. Nachdem von Crypt-Records schon länger nichts mehr veröffentlicht wurde, was mich kickt, war bereits die Vorfreude groß, als ich gelesen habe, dass das alteingesessene und stilsichere VOODOO RHYTHM RECORDS in der Schweiz (www.voodoorhythm.com) in Kooperation mit STINK MAGNETIC einen Sampler mit ausschließlich Garagenkrachbands aus Neuseeland veröffentlicht hat. Diese Tage kam das Teil an und ich bin begeistert.
Die Aufmachung ist perfekt. Ein schönes Cover, eine beidseitig bedruckte Innenhülle mit Fotos und Infos zu allen Bands, sowie eine CD, damit man sich die Musik nicht erst für den MP3-Player o.ä. digitalisieren muss. Klatsch, klatsch... ich bedanke mich für diese wunderbare Ausstattung.
Die Musik selbst ist nicht immer schnell gespielt und teils auch ganz schön trashig. Nach mehrfachen hören empfinde ich die ebenfalls gelungene Zusammenstellung eher als eine Reise - wohin auch immer. Definitiv nichts für Jedermann jedenfalls.

Alle weiteren Infos zur Entstehung des Samplers, Hörproben, Videos und Artist/Tracklist gibt es hier:

http://www.voodoorhythm.com/framevoodoo.htm





Mittwoch, 16. Juli 2014

The D.O.C. & N.W.A. - The Grand Finale

Eines meiner absoluten Lieblings HipHop/Rap Lieder. Der Rest der Platte von The D.O.C. ist sehr durchwachsen, nur eben dieser letzte Song ballert mit Hilfe der Jungs von N.W.A. so richtig. Meines Wissens gab es zu dem Lied kein offizielles Musikvideo und das sieht ja auch recht zusammengeschnippelt aus. Bei Eazy E. (R.I.P.) ist dann auch mal wieder, während er seinen Part hat, nichts von ihm zu sehen. Seine Raps fand ich ja oft gestelzt, aber in der Kombination mit den Anderen ist und bleibt N.W.A. für mich unschlagbar.

Trash

Ha, ha, wie cool ist das denn. Trash-Movies müssen gar nicht alt sein. Ist das jetzt animiert oder real? Egal, Kung Fury muss ich unbedingt sehen im Kampf gegen Kung Führer. Herrlich.


..I'm a cop from the future - i need your help.... YEAH!

...und im Anschluss gleich die Zombie-Biber:
 https://www.youtube.com/watch?v=7onFrBK_hKE


Sonntag, 6. Juli 2014

Ratos de Porão - Beber até morrer

Weltmeisterschaft


KALIM - Stadtrundfahrt




Seit heute online. Schönes Ding.

Sommer im Hinterhof







Wir nutzen unseren eigentlich ganz schönen Hinterhof ja viel zu selten. Inzwischen gibt es aber mehr Kinder im Haus und wenn dann auch noch Freunde zu Besuch sind, dann ist es einfach schön, sich bei den sommerlichen Temperaturen draußen in den Schatten zu setzen.
Bei der Gelegenheit habe ich dann auch gleich mal mein Zelt, welches ich ja zuletzt auf der FUSION in Gebrauch hatte, wieder ordentlich zu verpacken. Das hat Karl Otto zum Anlass genommen, sich es mal so richtig schön in der Sonne gemütlich zu machen. So ein königliches Tier liegt doch nicht auf dem Rasen haha. Den Kindern hat es auch Spaß gemacht. Es fehlt ein kleines Planschbecken, aber das lässt sich ja noch besorgen. Ich liebe den Sommer.


Es ist dringend!


Samstag, 5. Juli 2014

Steuarts Tea

Seit unserem Besuch in Sri Lanka vor drei Jahren kann ich eigentlich keinen anderen schwarzen Tee mehr trinken, sofern er nicht direkt aus England kommt. Zum Glück habe ich die gute Verbindung nach Colombo, so dass es wieder eine neue Lieferung Tee gab. Mit den 800 Gramm sollte ich erst mal wieder über die Runden kommen. Vielleicht fahren wir ja sogar schon nächstes Jahr selbst mal runter. Ich genieße derweil meinen Steuarts Tea.


Oskar

Ey, man kommt hier nicht mal mehr an seine Tastatur, solange die Katze nicht gefüttert ist haha....

Comics

So ein Geburtstag kann mitunter doch auch seine guten Seiten haben. Dieses Jahr gab es wieder einen Rutsch neuer Comics. Ich liebe die Serie "The Boys" und freue mich auf "Criminals". "Preacher" ist natürlich der Hit, wie alles wo Garth Ennis seine Finger mit drin hat.

Deutsche Bahn


Freitag, 4. Juli 2014

Heiderevival 11.10.2014

Hat ja nicht lange gedauert.. Das nächste Heiderevival findet bereits im Oktober statt, konkret am Samstag, den 11.10.2014 und zwar im Welcome in Hützel. Die Diskothek ist ja geschlossen, aber im Oktober muss man sich ja keine Sorgen darüber machen, bei eisiger Kälte im Schnee zu erfrieren. Ich werde am Start sein und sollte mir jetzt langsam mal Gedanken darüber machen, ob ich mich auch noch mit auf die Bühne stelle. Angekündigt sind "wir" ja.


Hier erst mal die Bands in alphabetischer Reihenfolge, der Ablaufplan des Abends folgt:
ACDC Revival Band
Alasdair
Calliber 59
Calluna Roots
The Brascos
H 11
Päuschen Dick
Pee Dee River
Portland
Toxic Vapors
Sevonours
Von H 11, The Brascos und Calliber 59 habe ich noch nie etwas gehört. Auf die Sevonours freue ich mich wieder und natürlich auf Toxic Vapors, wenn sie denn wirklich spielen. 

Wer mehr wissen möchte:  http://heiderevival.de/


Schallplatten(besprechungen)

Ich bin ja im Laufe der Jahre abgestumpft was die Rezension von Neuveröffentlichungen in den einschlägigen Fanzines und Musikzeitschriften betrifft. Es hat (zu) lange gedauert, aber inzwischen habe ich verstanden, dass nur in den wenigsten Fällen ein Fan die neue Platte seiner Lieblingsband bespricht oder ein Musikredakteur sich die Zeit nimmt, eine für mich vernünftige Besprechung zu schreiben und nicht jede zweite Platte 8 oder 9 von 10 möglichen Punkten bekommt. Zum Glück habe ich schon etwas früher gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen, Rezensionen neuer Platten Bands in verschiedenen Heften miteinander zu vergleichen und im besten Fall kennt man den Schreiberling bereits und weiß, wo seine (tatsächlichen) Vorlieben liegen.
Mal davon ab ist mir natürlich durchaus bewusst, wie schwierig eine Besprechnung ist bzw. sein kann, gerade wenn man mehr Platten zum besprechen bekommt als Zeit dafür vorhanden ist oder einen die Musik im Zweifel überhaupt nicht interessiert.
Ich kann ein Lied davon singen, was passiert, wenn man mal eine Band schlecht bespricht. Ein Sturm der Entrüstung ist gewiss und einer der Gründe, warum ich die Kommentarfunktion für meinen Blog schon recht früh abgestellt habe. Dazu dann noch die Vielzahl der monatlichen Veröffentlichungen. Über das Jahr gesehen seit Jahren unüberschaubare Zahlen von neuen Bands und Platten. Die Aufmachung ist zum Glück oft hübsch bis hin zu außergewöhnlicher Extraklasse (aktuell z.B. das Triple Vinyl von Killing Joke in Dub plus zwei CD´s mit allem was es nicht mehr auf das Vinyl geschafft hat und zusätzlicher Mixe), aber die Preise ziehen weiter an. Um die fünfzehn Euro ist inzwischen die Regel und auch wenn ich verstehe, dass die Herstellungspreise stark gestiegen sind, so gilt das für mich nicht für die Platten, die aus den USA kommen, denn dort kosten diese weitaus weniger als in Deutschland.
In der Vergangenheit habe ich mich ja auch immer mal in Plattenbesprechungen versucht, bin aber meines Erachtens immer kläglich gescheitert. Wenn ich dann vor der Tastatur sitze, fehlen mir die Worte und ich kann nur schwer in Worte fassen, was eine bestimmte Musik in mir auslöst und wie sie mich bewegt, jedenfalls in nicht mehr als einem Satz. Letztendlich verliere ich mich dann doch in Floskeln. Aus diesem Grunde verweise ich auch hier fast ausschließlich auf youtube, wo man sich das alles selbst anhören kann. Mir reicht es da vollkommen aus, nur einen Anstoß zu geben.
Das ist dann letztendlich auch der Grund, warum ich mit den Besprecher/innen meinen Frieden geschlossen habe. Ich kann es selbst nicht besser.
Vielleicht funktioniert es aber auch besser nach dem Motto weniger ist mehr. Auch wenn die Musik mich selbst nicht immer umhaut, so lese ich inzwischen die Plattenbesprechungen in der konkret sehr gerne. Ausgewählte Musik, immer interessant und so geschrieben, dass man (mal mehr mal weniger) Lust bekommt, sich das mal anzuhören und seinen Horizont zu erweitern, wie aktuell bei Kate Tempest oder auch Howler. Wenn es nicht gefällt, wird das auch gesagt und das funktioniert immer am besten, wenn man mit dem Label/Künstler/Management nicht auch noch auf einer anderen Ebene geschäftlich verbunden ist (Stichwort: gute Plattenbesprechung gegen Anzeigenkauf). Das macht eine Besprechung gleich ehrlicher. Wenn der Rezensent für seine Tätigkeit vielleicht auch noch bezahlt wird (also nicht nur in der Form, dass der besprochene Tonträger in sein Eigentum übergeht), dann wird diese oft noch interessanter - so jedenfalls mein Eindruck.
Ich jedenfalls werde weiterhin die Augen und Ohren offenhalten und auf der Suche bleiben. Irgendwas wird uns die Industrie schon wieder als den neuen heißen Scheiss verkaufen (wollen). Aber auch ein Produkt ohne Strichcode ist bekanntlich kein Garant für tolle Musik. Obwohl: Das entscheidet dann ja doch jede/r für sich selbst.

Donnerstag, 3. Juli 2014

KILLING JOKE - Turn To Red Dub

GIF of the week...


WM Viertelfinale

Das ich keine Ahnung von Fußball habe, war mir auch schon vor der WM klar. Trotzdem habe ich beim kicktipp mitgemacht. Aktuell bin ich von 31 Leuten mit etwas Abstand auf dem letzten Platz. Selbst die, die das Achtelfinale überhaupt nicht getippt haben, konnte ich nicht überholen. Ein Elend haha.

Morgen werden die Deutschen hoffentlich ausscheiden und dann ist wieder Ruhe. Alle können ihre Fähnchen einrollen und den ganzen Mist von ihren Autos nehmen. Ich plädiere auf ein klares 2:0 für Frankreich. OI!



An dieser Stelle muss ich einfach Jürgen Roth aus der konkret 06/14 zitieren, denn ich könnte es keinfalls besser formulieren:

Fußball ist keine "verrückte Realität" (Fuss), Fußball ist erbärmlich, stumpfsinnig, abstoßend (geworden), eine Veranstaltung, in der bedingungslose Unterwerfung unter die Gesetze der Akkumulation, des Wettbewerbs und des Gehorsams eingeübt wird. "Fußball ist der Katalysator für alles, was scheiße ist" (Jörg Schröder).