Freitag, 27. Mai 2011

cdu medianight 2.0

hütet euch vor dem tag, an dem das internet voll sein wird.

Extreme Music

Sri Lanka

Anfang Juli werden wir für mindestens sechs Wochen in Sri Lanka besuchen. Hier mal ein kleiner Eindruck, was vor Ort so geht. Flug ist gebucht und so langsam stellt sich die Aufregung ein. Heute hatten wir wieder singhalesisch Unterricht bei einem Mönch. Immer wieder geil, was hier in Berlin alles so möglich ist.

Dienstag, 24. Mai 2011

No Shame - better...

Am Samstag verpasst aber wenn schon Streetpunk dann No Shame. Alle anderen Pfeiffen bitte auflösen ;-)

Sonntag, 22. Mai 2011

Erste Hitze

Heute waren es hier 28 Grad und sogar ich bin im T-Shirt gelaufen. Es hat zwischendurch immer mal ein wenig getroepfelt, aber der angekuendigte Regen mit Sturm und Hagel ist bislang ausgeblieben. Karl Otto war es, wie man auf nachf. Video sehen kann, definitiv zu warm draussen in der Sonne. Der Trick mit dem nassen Kinder-T-Shirt wirkt tatsächlich Wunder; der Hund liebt es.
...und keine Sorge, es geht ihm gut. Er kann sein Geschnaufe nach belieben ein- und ausschalten, wie man ja auf dem Video ganz gut sehen kann.

Donnerstag, 19. Mai 2011

Offline

Jo, die letzten Tage nix mehr gepostet, denn ich war offline. Hab letzte Woche meinen PC geschrottet und inzwischen der Resteverwertung zugeführt. Nachdem ich die Daten von der Festplatte aufs Notebook überspielen wollte dann der Gau: Ich hab mal wieder irgendwas gelöscht und ehe ich mich versah, konnte ich keine Mails mehr lesen. Diese Zeilen schreib ich gerade von  unserem neuen Netbook, was sich als sehr schwierig erweist, weil die Tasten so klein sind und ich mich erst an die Tastatur gewöhnen muss. Ganz geil das Teil aber eher nicht für den täglichen Gebrauch geeignet. Von daher übe ich mich gerade darin, nicht auch noch jeden Abend vor der Kiste zu hängen und mal wieder ein bischen Sport zu treiben. Macht Spaß aber ich hab auch schon wieder ein klasse Video gesehen. Das muss aber bis zum WE warten, denn dann bekomm ich mein Notebook zurueck. Die Daten sind auf jeden Fall noch alle da; Ralph sei dank. Gute Nacht und jetzt mal schön die Kiste ausmachen, ausschlafen und das schöne Wetter genießen.

Freitag, 13. Mai 2011

Slime - Hafengeburtstag 2011

Scheisse, ich wollte ja ein bischen was über meinen Ausflug nach Hamburg letzte Woche schreiben, aber wenn ich mir die Fotos so ansehe, dann ist da jetzt nicht wirklich viel zu gebrauchen. Es war ein richtig tolles Wochenende mit Party am Freitag, Fussball am Samstag (1:8 gegen Bayern verloren) und im Anschluss Hafengeburtstag mit Molotov Soda und Slime. So ein wahnsinniges Gedrängel hab ich selten erlebt. Man hätte sich alle zwei Minuten mit jemand anderes aufs Maul hauen können und Slime hin oder her, die Stimmung war einfach Hammer. Here we go:

Tokyo Sex Destruction (White Trash)

Gestern war ich bei Tokyo Sex Destruction aus Barcelona im White Trash. Hatte die Woche über überlegt, ob ich wohl den Arsch hoch kriege. Bisland noch nie gesehen aber den Soul Punk der Spanier schon seit Jahren abgefeiert. Ist sowieso ein Mysterium, warum gerade die Spanier (warum auch nicht?!) diese Musik so gut spielen. Zuletzt hatte ich mir Las Furias und Los Peyotes gesaugt. Kennt in Deutschland niemand und in Spanien gibt es vermutlich hunderte solcher geilen Garage Soul Punk Trash Bands. Ok, auf nem Donnerstag mit dem bevorstehenden Wochenende und einem Eintritt von nur 8,00 Euro hab ich mich also aufs Fahrrad geschwungen und bin ins White Trash gerollt. 22.00 Uhr stand im Netz und um 22.30 Uhr spielte oben im Restaurant gerade eine (Cover?)Band Turbonegro. Im Keller gähnende Leere was auch nicht weiter schlimm war. Hab mir nämlich einen Flipper geschnappt und ordentlich gezockt, bevor die Bazookas eröffneten. Nach ca. 20 Minuten hab ich meine Freispiele den Jungs vom Nebentisch geschenkt, um mir die Vorgruppe anzugucken. Die waren erstaunlich geil. 2 Schlagzeuger und 2 Guitarren. Das gesamte Set erinnerte mich an die Butthole Surfers. Geil! Danach dann Tokyo Sex Destruction. Nachdem die anfänglichen Soundschwierigkeiten behoben waren drehte der Sänger völlig durch und die folgende Stunde war Beat pur. Ein paar Spanier in der ersten Reihe haben ordentlich Party gemacht und obwohl kaum Leute da waren, war vor der Bühne ordentlich Stimmung und alle hatten ordentlich Spaß. Hier die Vids zum nachgucken:
Die letzte Scheibe von 2010 knallt extrem; absolute Kauf-/Saugempfehlung!
Neben den Smash Hits (ich fühlte mich immer auch irgendwie ein wenig bei den schnelleren Songs an The Refused erinnert) gab es dann diese extrem langen Lieder. Ruhig mal bis zum Ende durchhalten:
 Es war dann auch erst um 1.00 Uhr oder so vorbei aber ich hab das richtig gut überstanden heute bei der Arbeit und nehm die Veranstaltung gestern zum Anlass, mir doch auch mal wieder innerhalb der Woche was anzusehen. Geile Band!

Hier noch ein Video von Bazooka: 






Hardcore Punk

Heute spielen Vladimir Harkonnen aus Kiel mit Puris Ani aus Friedrichshain in der KvU. Oi!
 Ich hab Vladimir Harkonnen ja noch nie live gesehen, aber als Bonehouse Fan bin ich voller Vorfreude. Puris Ani neulich im Abstand war klasse und heute dann hoffentlich auch mit gutem Sound ordentlich auf die 12. Bericht folgt ;-)

Mittwoch, 11. Mai 2011

Riding a bicycle in an airport...

Fetzt...

Musikgeschmack

Am Wochenende war ich in Hamburg. Freitag Party, Samstag Fußball und im Anschluss dann diverse Bands auf dem Hafengeburtstag. Was für ein Gedrängel. Da lass ich kurz zuvor aus genau diesem Grunde noch das Myfest ausfallen, um dann doch wieder in einem unendlichen Gewimmel von Menschen zu landen. Aber immer der Reihe nach. Mein vorheriger Post hat erstmalig zu Kommentaren geführt. Ist wohl irgendwie menschlich, dass bei negativer Berichterstattung die Besucherzahlen ansteigen. Ich musste mir also überlegen, ob ich überhaupt auf Kommentare reagiere und wenn ja, wie. Aber übe ich mich doch zuerst mal ein wenig in Selbstkritik. Bin ich da etwas übers Ziel hinaus geschossen? So ganz freundlich war das wohl nicht, aber ich habe auch niemanden persönlich beileidigt und in meinem Blog kann ich schreiben was mir gefällt bzw. entsprechend meckern, wenn ich etwas scheisse finde. Und die Teenage Love Guns fand ich total langweilig. Dieses ganze Streetpunk-Gedudel geht mir inzwischen total auf den Keks. Ich denke, der Post wäre vielleicht nicht ganz so derbe ausgefallen, wenn der Bandname gefallen wäre, aber im Grunde habe ich nur das geschrieben, was ich gedacht habe und eigentlich lässt es sich doch darauf reduzieren, dass Musikgeschmäcker eben subjektiv sind. Warum man sich deswegen gleich persönlich angegriffen fühlen muss kann ich nur bedingt nachvollziehen und soll hier meinerseits auch nicht mehr Thema sein. Vermutlich seit Ihr alles total nette Menschen; das habe ich auch nie in Abrede gestellt. Allerdings verstehe ich nicht, warum ich nach dem Konzert auf ein Bierchen zu der Band rüber kommen soll, die mir nicht gefallen hat. Das wird wohl nur in den seltensten Fällen passieren. Also wenn wir bei jeder schlechten oder teils vernichtenden Kriktik so einen Film geschoben hätten....  Ich gehe aber mal davon aus, dass die PengPengs und Cafespione, die mir beide vom Namen schon mal geläufig sind, beizeiten mal wieder in der KvU spielen werden und dann würde ich gerne mal mit einem Bierchen mit Euch anzustoßen.  

Dienstag, 3. Mai 2011

The Dead Class

Am Samstag haben The Dead Class aus UK/Ireland i.d. KvU gespielt. Da ich keine Lust auf eine Reise nach Friedrichshain hatte, um am Katz und Maus Spiel im Rahmen der Walpurgisnacht teilzunehmen, gab es eine positive Überraschung. War ich doch zuerst noch begeistert von dem ersten Video, dass ich gesehen hatte, legte sich diese jedoch tags zuvor, weil mir die Live Videos, die im Netz von The Dead Class eingestellt sind, nicht so zugesagt hatten. Über die Vorgruppe könnte ich hier jetzt mal schön ablästern. Leider habe ich mir ihren Namen nicht gemert. Auf jeden Fall wieder mal so eine beliebige Streetpunk-Band. Vorbilder sind immer Rancid und Dropkick Murphys oder von mir aus auch Generators und Casulties, aber eben nur ein lahmer Aufguss und nicht ansatzweise innovativ. Das ganze Set nach dem immer gleichen Muster runtergeschrubbt. Da braucht man sich auch nicht wundern, wenn keine Stimmung aufkommt. Auflösen, bitte auflösen und sich ein anderes Hobby suchen aber bitte mir nicht weiter meine Zeit stehlen und langweilen.
Das genaue Gegenteil waren dann THE DEAD CLASS.


 Johanna meinte, dass sie sich anhören wie eine Mischung aus Green Day und Dead Kennedys. Das kann ich so unterschreiben. Absolut sehenswert und das wirklich besondere war, dass sie noch mehr gegeben haben, als vielleicht notwendig gewesen wäre.

Das empfinde ich bei einer Band nur äußerst selten, aber es war spürbar, dass sich die Jungs auf der Bühne den Arsch abgespielt haben. Die hatten richtig Bock und auch wenn kein großer Pogo getanzt wurde, war das eine Empfehlung für hoffentlich noch weiter stattfindende Touren; eine Investition in die Zukunft sozusagen. Ich konnte mich dann gar nicht mehr einkriegen und musste immer kräftig draufhalten.  



Checkt die Jungs aus via www.deadclass.com. Am 14.05. spielen sie im Störtebekker. Endlich mal wieder was frisches aus England. Jetzt muss ich mir nur noch die aktuelle Scheibe besorgen, was bei der anschließenden Party vergessen wurde hehe.

Doppelzimmer Wildrose mit Seeblick

Über Ostern hatten wir das Doppelzimmer Widrose mit Seeblick in Amy´s Wohlfühlvilla gebucht. Besonders ist hieran, dass die sich schon vor Jahren auf Gäste mit Hunden spezialisiert haben, wir also Karl Otto mitbringen durften. Der Hund kostet also nichts extra und neben Begrüßungsleckerlis, Hundekörbchen und Hundeminibar werden auch Rücken- und Ganzkörpermassagen für den Hund sowie Pfoten- und Ohren Reflexmassage angeboten. Absolut neu im Programm war die Hundephysiotherapie mit Unterwasserlaufband nebst passenden Arrangement wie "Fett-weg Woche". Das hat Karl Otto zum Glück noch nicht nötig, so dass wir nach Bezug unserer Zimmer die nähere Umgebung erkunden konnten. Hier aber erst mal Fotos von Amy´s Villa, die früher mal Villa Kunterbunt hiess. Den Namen mussten sie nach Erhalt einer einstweiligen Verfügung allerdings aufgeben.



Im Gegensatz zur Lüneburger Heide gibt es in Mecklenburg Vorpommern richtig schöne und abseits gelegene Seen. Beim Spaziergang durch den Müritz Nationalpark hat Karl Otto wieder ordentlich im Wasser geplanscht; einfach wunderbar anzusehen:






Abends braucht man sich auch weiter ums Essen kümmern, denn das gab es im nahe gelegenen Familienhotel. Da kam man dann auch mit den anderen Hundebesitzern ein bischen ins Gespräch. Dies wiederum wurde getrübt von einer Familie aus Chemnitz, deren Familienoberhaupt ein Thor Steinar - Shirt im Hawai-Style getragen hat. Die kleine Nazibande hat dann aber freiwillig das Feld geräumt. Ob es an unseren bösen Blicken lag (ich denke mal nicht) oder wohl eher daran, dass wir nach dem Essen alle zusammen saßen und uns über unsere Hunde unterhalten haben, während sie isoliert alleine an ihrem Tisch mit sich selbst vorlieb nehmen mussten und mit ihnen niemand gesprochen hat. Ich bin da immer wieder erstaunt, mit welcher Dreistigkeit dieses rechte Gedankengut inzwischen wieder offen getragen wird.
Die Nacht bei "Amy" war dann für Susi nicht so schön, weil Karl Otto und ich um die Wette geschnarcht haben, was Susi trotz Ohrenstöpsel um den Schaf gebracht hat. Entschädigt hat uns am Morgen allerdings der hübsche Seeblick aus dem Fenster:
Wird auf jeden Fall wiederholt. Rund um die Müritz ist es einfach wunderschön und von Tür zu Tür haben wir in diesem Fall nur 90 Min. gebraucht; einfach perfekt. Nächstes Mal buchen wir dann aber wohl das Familienhotel ;-)
Hier noch Videos von Karl Otto dem alten Racker:

Sonntag, 1. Mai 2011

Walpurgisnacht

Am Tag vor dem ersten Mai sind in Prenzlauer Berg immer unmengen von Cops am Start, die sich rund um den Mauerpark versammeln. Der Park ist vom Falkplatz aus eingezäunt worden und es erfolgen Taschenkontrollen. Der Grund hierfür ist, dass in früheren Jahren der Mauerpark immer der Platz war, wo in der Walpurgisnacht ordentlich gefeiert wurde der dann zu fortgeschrittener Stunde in Krawall und Remmidemmi änderte. Da ist aber meines Wissens noch seit mindestens drei Jahren nicht mehr so. Von daher macht das für die Polizei wohl Sinn, genau so vorzugehen. Ich bin da gestern Mittag mal überall so mit Karl Otto rumgelaufen und fand das jetzt nicht mal so schlecht, weil der Park nicht so maßlos überlaufen war. Ich frag mich immer noch, ob das abends eigentlich auch noch eine offizielle Veranstaltung mit Live-Musik stattfindet? Egal. Anstregend ist das permanente Hubschraubergeflatter in der Luft. Was die aus der Luft da wohl noch alles kontrollieren?
Lustig war eigentlich nur, dass Karl Otto wirklich alle Polizeihunde verrückt gemacht hat. Hinter dem Jahn-Stadion hat die Polizei ihr Lager aufgebaut und es war auch eine Hundestaffel am Start. Die armen Tiere waren alle in so kleinen fensterlosen Anhängern eingepfercht und als mein kleiner Schnaufi, dem schon wieder viel zu warm war in der Sonne, so an den Wagen vorbeigelaufen ist fingen die Hunde innerhalb kürzester Zeit alle an zu bellen. Da hat der kleine schwarze Lord mal wieder für ordentlich Unruhe gesorgt.

Am späten Nachmittag fand dann noch eine Demo gegen Gentrifizierung statt.Als KvU-Unterstützer (die KvU hatte auch einen Redebeitrag) am Start gewesen. Dürften wohl so 1.500-2.000 Leute dabei gewesen sein und ich konnte mir im Rahmen der Demonstration mal Strassen angucken, wo ich sonst nicht lang komme. In der Linienstrasse gibt es immer noch ein Hausprojekt. Nach halber Strecke dann in der Kastanienallee was für die Ohren und Augen aber ansonsten blieb alles ruhig; was ich als sehr angenehm empfunden habe.
Ich hab mir gerade noch die ersten Fotos von der Mai-Demo in Hamburg angeguckt. Da scheint es etwas organisierter zuzugehen. Alle laufen in Reih und Glied. Sieht gut aus aber hier war es ein bunt zusammen gewürfelter Haufen, der auch noch eine halbe Stunde zu spät kam, wie ich übrigens auch. Von daher hat meine Integration gut geklappt. Weitere Mai-Vids wirds von mir nicht geben, weil ich mich heute dazu entschlossen habe, bei dem schönen Wetter lieber ins Hundeauslaufgebiet zu fahren, anstatt durch Kreuzberg zu drängeln.