Freitag, 30. Dezember 2011

was ist wirklich wichtig?

Zum Jahresende noch ein wirklich schlimmes Video von mir. Ist schon ein paar Tage alt, aber ich habe es mir heute nochmals angesehen. Trotz Informationsfreiheit und technischen Möglichkeiten wäre es ja grundsätzlich möglich, über all das Leid in voller Bildgewalt viel umfangreicher zu berichten, aber das Gegenteil ist inzwischen der Fall. Man bekommt kaum noch zu sehen, wie Krieg geführt wird und was wirklich passiert. Andererseits schaffen via Internet genau solche Videos dann doch den Weg in die Öffentlichkeit. Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung, was genau gerade in Ägypten abgeht, aber offensichtlich ist die derzeitige Militärregierung nicht das, was die Menschen sich dort nach dem erfolgreichen Aufstand gewünscht haben. Natürlich wird sich daran auch in 2012 nichts ändern, aber dieses Video nicht zu posten, würde mich noch unzufriedener zurück lassen.

Der alte Punkscheiss ist doch immer noch am besten...

African Bull Frog ant crusher

Konzerte 2. Halbjahr 2011

Das Jahr neigt sich seinem Ende und hier in Berlin geht auf den Straßen alles entspannt seinen Gang. Ein Blick in den Kalender zeigt, dass die Ausbeute im zweiten Halbjahr doch gar nicht mal so schlecht war und mit dem Konzert der Japaner von Guitar Wolf auch ein echtes Highlight bereit hielt. Ich bin schon lang nicht mehr so gut unterhalten worden und richtig zufrieden, dass ich die Jungs jetzt doch endlich mal Live bewundern konnte. Perfektes Entertainment. Aber immer der Reihe nach:

- 07.08.2011 - Extrem Noise Terror (Resist to Exist Festival);
- 16.08.2011 - Off, Nothing + Fucked Up (SO36);
- 26.08.2011 - Puris Ani (KvU);

- 26.08.2011 - Blank Pages + Dulac (Kastanie);
- 23.09.2011 - Eastie Ro!s + Mommy Boys (Bummerang);
- 30.09.2011 - Superbläck + Möped (KvU);

- 08.10.2011 - Cracks & Scars + Madlocks (KvU);
- 22.10.2011 - Lord James + Twitchin Six (KvU);
- 09.11.2011 - GUITAR WOLF (Roadrunners Paradise);

- 25.11.2011 - Irritones (KvU).

Die Franzosen Irritones fand ich so gut, dass ich sie jetzt für 2012 gebucht habe. Die kommen dann gleich im Doppelback mit Keith Richards Overdose (ex-hatepinks also). Ick freu mir uff 2012 ;-)

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Karl Otto



                                       Karl Otto hat sich Weihnachten ordentlich aufgehübscht.

Gartenzwerge


Melde mich zurück vom Heimaturlaub.Ganz so stoned wie die Gartenzwerge war ich nich, aber Heide, Moor und der Abenteuerspielplatz haben durchaus geflasht.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Weihnachtsfeier im Erzgebirge 2011

Viele Jahre war ich bei Weihnachtsfeiern relativ emotionslos. Man geht mit den Kollegen/innen samt Chefetage irgendwo was essen (mal besser mal so lala) und im Anschluss wird sich noch ordentlich einer hinter die Binde gekippt. Das Ende dieser Veranstaltung ist offen und irgendwie aber doch immer irgendwie gleich. Hier in Berlin ist es in der Großkanzlei zwar grundsätzlich ähnlich, aber wenn man denn möchte, auch sehr viel interessanter. Jedes Jahr richtet ein anderer Standort die Weihnachtsfeier aus und rund 200 Leute feiern das (in der Insolvenzverwaltung Standard) das gelungene Jahr. So kam ich in den letzten Jahren in den Genuss, meine Arbeitszeit in Erfurt (super!), Leipzig (sowieso!), München (na ja...) und dieses Jahr in Chemnitz bzw. im Erzgebirge verbringen zu dürfen. Da Chemnitz, das sagen sogar die die dort wohnen, nicht allzuviel zu bieten hat, wurde die Veranstaltung in diesem Jahr ins Erzgebirge ausgelagert. Spitze, endlich mal wieder Vorfreude. Los ging es am Donnerstag morgen mit dem Bus gen Annaberg-Buchholz auf den dortigen Weihnachtsmarkt. Die ganze Tour wäre bei Schnee sicherlich sehr viel schöner gewesen, aber dafür waren die Straßen frei und die Anreise unkompliziert (nach der Schneechaostour nach München leztes Jahr).
 Strahlender Sonnenschein um die Mittagszeit taten der guten Stimmung keinen Abbruch und wir haben uns kräftig gestärkt mit? Ups, hab ich schon wieder vergessen, wie die Puffer dort genannt werdend. Lecker, groß und dick waren sie auf jeden Fall mit hausgemachtem Apfelmus. Begeisterung Teil eins. Ansonsten wieder eine kleine hübsche rausgeputzte Stadt, geleckt und stinklanweilig hehe. Strammes Programm ließ uns keine Zeit, um mit der Dorfjungend in Kontakt zu treten und weiter ging es in die Räucherkerzenbude ein paar Kilometer weiter.
Der Mann machte keinen Hehl daraus, dass er von den Stadtmenschen nicht viel hält und hat mit kurzweiligen Geschichten meine volle Aufmerksamkeit bekommen. Hab gestern mal son Teil zuhause angezündet und nach wenigen Minuten wieder in der Spüle ersoffen. Kann man machen - meins ist es nicht. Ab dafür und weiter in die Ringbahn, äh nein, es war die Fichtelbergbahn, die uns nach Oberwiesenthal geführt hat:

Total muffig im Abteil und ich fühlte mich sofort an die Bimmelbahn auf Rügen erinnert. Obwohl es inzwischen schon dunkel war, hatten wir Spaß und waren froh, nicht wieder in den Bus steigen zu müssen.
In Oberwiesenthal angekommen wurde erneut Alkoholika bereit gestellt und nach einer Dusche ging es in Abendgardrobe zur eigentlichen Feier. Um es kurz zu machen: Es hat Spaß gemacht. Beste Stimmung und gutes Essen, Cocktails für Alle und eine positive Ansprache der Partner ließen sogar mich zum schunkeln:

Das Highlight gab es tags darauf, und zwar "den Aufstieg" bzw. Abstieg des Fichtelbergs. Wow, der höchste Berg hier in der Nähe, da muss ich hoch, aber bitte mit dem Bus und nicht der Seilbahn. Oben dann eine steife Brise und eine spitzen Aussicht; Begeisterung:

Scheisse, das ist einfach geil gewesen und ich hätte mir hier oben sooo gerne Schnee gewünscht. Aber auch kein Problem, dann muss ich eben wiederkommen. Auf jeden Fall hat es mir und den Mädels gut gefallen, so früh am Tag soweit oben zu stehen:


Anschließend ging es abwärts und dank der Bergführerin nicht sinnlos, sondern informativ. Ist zwar völlig Banane, die nachfolgenden Fotos zu posten (ohne Schnee), aber wie soll man sonst einen Eindruck gewinnen. Die Ecke ist halt Winterkurort. Auf dem Weg bergab hab ich folgende Fotos gemacht:
Nach dem Elbsandsteingebirge ein weiterer Fleck auf der Landkarte, der es lohnt, sich näher damit zu beschäftigen. Wir kommen wieder!

Frohe Weihnachten!!!

ich bin ja mal gespannt, auf welchem platz die jungs am ende der saison stehen... :-)

Donnerstag, 8. Dezember 2011

CHUNG


Ich wusste gar nicht, dass die Band noch existiert. Keene Ahnung, aber die gibt es doch bestimmt auch schon 15 Jahre (oder?). Durch Zufall beim surfen gerade dieses Video von dem gemeinsamen Konzert mit Guitar Wolf aus diesem Jahr angesehen. Nach wie vor geile Band:

Samstag, 3. Dezember 2011

Irritones - Live KvU/Berlin - 25.11.2011

Der Hund liegt zu meinen Füßen und ist fix und fertig. Es ist schön, zu wissen, dass er genügend Auslauf hatte und nun pennt und sägt wie ein Stein. Mein Auslauf tut mir auch gut und es ist einfach klasse, dass es in Prenzlauer Berg noch eine Anlaufstelle gibt, wo man Spaß haben kann. Also ab in die KvU und nachdem die Frogrammers (http://www.myspace.com/frogrammers) eröffnet haben, kamen die Irritones aus Frankreich und präsentierten ihre neue Platte. Wie das wohl heute klingen würde, wenn wir mit unserer alten Band heute noch Musik machen würden?! Zuhause hab ich Susi vor dem Konzert noch Videos vorgespielt und wir haben geraten, wie alt die Jungs wohl sind. Das Konzert hat einfach nur Spaß gemacht und bei den nachfolgenden Videos konnte ich mich gar nicht entscheiden. Auffällig ist, dass jeder Song kürzer als zwei Minuten Rock´n´Roll bietet und mir zu keinem Zeitpunkt langweilig geworden ist. Irritones repräsentieren den Underground und ich bin immer wieder froh, dass ich ohne grossen Aufwand bei diesen wunderbaren Shows am Start sein kann. Erste Reihe, Digi in der einen und ein Bier in der anderen Hand.


Dafür liebe ich you tube...

Dienstag, 22. November 2011

Hässlicher Hund - Schwarzer Tag (Demo)

Heute habe ich für was richtig schön derbes im Programm und zwar das Demo von "Hässlicher Hund" (Schwarzer Tag) aus Hemsbünde (Row/Niedersachsen). Nachdem Gashebel die Segel gestrichen hatten, wurde dieses Projekt aus der Taufe gehoben. Meines Wissens gab es nur dieses Demo und es muss so in der Zeit von 2005 bis 2007 veröffentlicht worden sein. Fetzt wie Hulle und hab ich auch woanders noch nirgends gesehen/gehört. 18 Songs, eher ungewöhnlich für ein Demo, aber bei in der Regel unter zwei Minuten Dauer ordentlich runtergeprügelt. Sorry, mangels Scanner keen Cover/Textblatt. Vielleicht hol ich das bei Gelegenheit mal nach. Aber Vorsicht, dit is Punk wa:


DL: http://depositfiles.com/files/siqsyy2o1

Haeßlicher Hund - Schwarzer Tag (Demo)
01 - Da kommt wieder einer (1:44)
02 - Badezimmer Dreiuhrfünfunvierzig (3:09)
03 - Es ist Wie Immer (1:28)
04 - Schnee & Rauschen (1:16)
05 - Stein auf Stein (1:49)
06 - Meine Frau und ich als Hase (1:22)
07 - Mobil Telefon Zombie (2:14)
08 - Wacht auf. Und... (2:01)
09 - Onkel Herbert (2:02)
10 - Ahoi Brause (1:15)
11 - Nach Hamburg (1:46)
12 - Am Zaun (1:47)
13 - Der Bus (1:32)
14 - Wenn es kommt, dann kommt es (1:07)
15 - Nie Mehr (1:12)
16 - Tu Doch Nicht So (1:00)
17 - Rohrkrepierer (1:22)
18 - Das Wichtigste aus der Plastiktüte (2:21)

Haeßlicher Hund - Besetzung
Bene - Bass mit brüllen
Hansy - Schlagzeug
Baum - Gitarre und keifen
Aufnahme: Ballo

Samstag, 19. November 2011

Freitag, 18. November 2011

Spring über deinen Schatten... (Crossover)

Im INTRO wird ja seit einiger Zeit auf den letzten Seiten immer ein Musik-Genre abgehandelt. Nach HipHop/Rap, Hamburger Schule, usw. ging es in der Oktober-Ausgabe um CROSSOVER. Da fühlte ich mich doch mal richtig angesprochen und war erstaunt, dass sich alle genannten Scheiben von 1986 bis 1995 in meinem Besitz befinden. Als da wären D.R.I., Living Colour, Red Hot Chili Peppers, Body Count, Biohazard, Dog Eat Dog, Clawfinger, Such A Surge und natürlich der legendäre "Judgement Night"-Soundtrack (u.v.a.). Nachdem ich schon immer alles haben/hören musste, wo gerappt wurde (mal besser, selten gut und oft schlecht), war das eine Entwicklung nach meinem Geschmack, obwohl ich eigentlich Sachen wie N.W.A., Public Enemy und später dann BritCore und deutschen HipHop/Rap noch viel besser fand. Rückwirkend kann ich mir gar nicht mehr erklären, warum ich nie mit zum Dynamo Festival gefahren bin, obwohl das jederzeit möglich gewesen wäre. Vermutlich kollidierte das mit anderen Festivals, auf denen ich mich damals rumgetrieben habe. Schade ist es trotzdem. Auch wenn Crossover heute (rückwirkend) eher belächelt wird, hab ich nur positive Erinnerungen an die vielen geilen Konzerten. Unschlagbar waren Red Hot Chili Peppers damals, einfach unvergesslich gut. Nur ein Jahr später wurden sie von Henry Rollins (Band) an der selben Stelle (Docks, Hamburg) vorgeführt und an die Wand gespielt. Auch D.R.I. und Biohazard haben ebenso abgeliefert wie Such A Surge, die für mich das damalige Bindeglied zwischen den verschiedenen Szenen waren und dies auch perfekt ausgefüllt haben, ohne auch nur ansatzweise kommerziell zu wirken. Ice T konnte mich live allerdings nie überzeugen, weder solo noch mit Body Count. Mitte der Neunziger haben die Major-Labels dann den Ausverkauf gestartet und Bands wie Mr. Ed Jups the Gun, die H-Blockx und Thumb ins Rennen geschickt. Am Ende war das Genre dann mit den Guano Apes, die ihren ersten Plattendeal im Rahmen eines Wettbewerbes gewonnen hatten (ansich ja ok, aber was gutes ist da bis heute nicht bei rum gekommen). Schön auch noch mal nachzulesen, wie sehr der Trend dann ausgelutscht wurde mit Crazy Town, Linkin Park (die ja bekanntlich den Trend überdauert haben) und der ganze scheiss mit der Bloodhound Gang letztendlich ins lächerliche gezogen wurde. Aber nochmals: Was haben wir gefeiert zu Dog Eat Dog (der Sänger lebt inzwischen in Deutschland) und zu all den Hits auf der Autobahn ordentlich Kilometer gemacht. Geil wars und ich erinnere mich gern daran. Muss mir mal nen neuen/alten Sampler machen. Die Basics sind im Artikel/Netz nachzulesen. Hier noch ein paar ausgesuchte Vids:

Donnerstag, 17. November 2011

Erotic Devices - We Vibrate! - 7inch (2011)

Früher hab ich mich immer gefragt, wie das wohl wäre, wenn man in der Großstadt (Hamburg) wohnen, mit all den anderen coolen Typen rumhängen würde und Teil der Szene wäre. Wenn ich mir dann mal wieder Platten von jungen unbekannten Bands bestellt habe, sah ich die jungen korrekt gestylten Punker auf dem Cover und war auch schon mal neidisch, dass wir immer noch so schlecht angezogen im Jugendzentrum unsere Zeit verschwendet haben. Heute bin ich dort angekommen und freu mich immer noch über diese kleinen 7inches wie damals. Schon jetzt ein Klassiker ist die Single der "Erotic Devices". Aufgenommen bei Smail von den Shocks und erschienen bei Incognito Records, inzwischen ebenfalls nach Berlin umgezogen. Einfach alles richtig gemacht haben die Drei. Absoluter Bubblegum-Punk im Stil der Ramones und die Live-Shows werden immer besser. Wie das ja heute nun mal so ist, kann man sich das alles anhören und ansehen + zwar hier:
Uneingeschränkte Empfehlung für den Besuch in Deiner Stadt (ohne Geld-zurück-Garantie).

Samstag, 12. November 2011

Freitag, 11. November 2011

GUITAR WOLF - Bestes Konzert 2011

Ich bin davon überzeugt, dass man es merkt, wenn jemand etwas tut was er liebt. Das ist ein anderes Gefühl, als eine Arbeit zu verrichten oder ein Hobby zu haben. Am Mittwoch hatte ich seit langer Zeit mal wieder das Glück, bei einem Konzert zu sein, dass mir wirklich vom ersten Ton an Spass gemacht hat. Guitar Wolf aus Japan waren in der Stadt und auch wenn ich altersbedingt in der Regel keine Konzerte mehr in der Woche besuche, war klar, dass ich diesmal nicht wieder kneifen durfte, nachdem Guitar Wolf zuletzt vor vier Jahren in Berlin im Magneten gespielt haben und ich das Konzert aus reiner Unschlüssigkeit verpasst hatte. Nur ein Jahr später ist der Bassmann im Anschluss an die US-Tour verstorben und ich ärgerte mich die letzten Jahre immer wieder, wenn ich was über sporadische Konzerte gelesen hatte. 2011 dann die neue Scheibe, die ich bis heute noch gar nicht gehört habe und neben einigen Festivalauftritten in den USA jetzt endlich wieder in Berlin zu Gast. 16,00 Euro und dann in einer ungewohnten Umgebung, dem Roadrunners Club. Wenn ich Ronny nicht getroffen hätte, dann wäre ich garantiert durchgeradelt bis zur Prenzlauer Allee. Gleich am Anfang zweiter Hinterhof, das kann man mit einem Heidjer, auch wenn er schon einige Zeit in Berlin weilt, einfach nicht machen. Diese Hinterhöfe sind immer noch ein rotes Tuch für mich, ebenso wie die Hausnummern. Egal, der Roadrunner Schuppen ist ähnlich dem Schlachthof in Hamburg und hat die selben Getränkepreise. Eigentlich ein Laden, in dem man sich gar nicht aufhalten möchte und auch die Vorgruppe, die Hippriests aus Berlin, machten es nicht besser. Schon ein paar Mal gesehen und immer wieder langweilig. Viel Gelaber und wenig dahinter. Cowboyhüte von Mitt-Vierzigern, die einfach nicht loslassen können. Ist aber kein Problem, da ich nicht mehr wie früher durch die Vorgruppe einen Mehrwert erwarte, sondern versuche, möglichst pünktlich zum Hauptact zu erscheinen. Ne gefühlte halbe Stunde später dann GUITAR WOLF aus Japan.

Wahnsinn! Eine Band, die eigentlich gar keine Hits hat, dann aber doch immer wieder Songs gespielt hat, die mir bekannt waren und dann diese derbe coolness, ohne aufgesetzt zu wirken. Wie ich eingangs schon geschrieben habe, eine Band, die liebt was sie macht. Der Drummer verprügelt sein Schlagzeug, wenn er sich nicht gerade mit dem Kamm durchs Haar fährt, der (neue) Basser bearbeitet seine drei (!!!) Seiten wie die Ramones und der Sänger ist einfach nur die pure Unterhaltung. Show, Guitarre, Gesang, das ganze in Lederjacke gepackt und der Schweiss, der in Strömen von der Stirn bis in die Stiefel läuft.
Wenn ich mir das Video ansehe, was ich gemacht habe, dann ist leider nicht so sehen, wie geil die Show war. Jeder Song ging in den nächsten über und immer wieder Entertainment. Ich fühlte mich perfekt unterhalten und keinerlei Grund auf die nicht vorhandene Uhr zu schauen. Vielleicht krieg ich mein zweites Video noch "geteilt", weil zwanzig Minuten lang und dafür nicht via you tube hochzuladen.
Bleibt zu hoffen, dass ich nicht wieder Probleme mit you tube bekomme, weil ich im Netz nur wenige Live Videos gefunden habe und mir eine weitere Urheberrechtsverletzung meinen gesamten Account kosten könnte. Egal, ich bin Fan und deswegen lad ich den scheiss hoch. Keene Ahnung, ob das zum Set gehörte, aber Guitar Wolf hatten offensichtlich ebenfalls Bock auf Berlin und haben noch diverse Zugaben gespielt und ich war einfach nur glücklich, als ich den Heimweg angetreten habe. Bestes Konzert in diesem Jahr!

Montag, 7. November 2011

Karl Otto spielt...

Mit der letzten Lieferung von ZooPlus kam ein neues Gratis-Spielzeug. Die verstehen was von Kundenbindung und man braucht bekommt das Futter versandkostenfrei bis an die Tür geliefert. Karl Otto hat sich ebenfalls sehr gefreut, wie man hier sehen kann:
Immer wieder süß, wie sich der kleine Racker putzt...
Heute hat er sein neues Körbchen auseinander genommen. Super, wie Oskar immer über ihn wacht und er das in der Regel überhaupt nicht mitbekommt...

Sonntag, 6. November 2011

Kinderaktivitäten

Wir erkunden jetzt step by step, was man mit dem Lütten am Wochenende so alles unternehmen kann. Konzerte sind noch nicht angesagt, da er abends zeitig ins Bett muss und die Festival-Saison ist bereits beendet. Begeistert waren wir neben einem Heideausflug letzte Woche auch von dem krassen Spielplatz im Südpark. Grooooßer Plipla.... :-)
Nicht ganz so weit entfernt, aber immer noch ganz schön weit draußen ist der Natur- und Abenteuerspielplatz in Köpenick. Waren ein wenig spät dran, weil Vaddi noch Mittagsschlaf machen musste, aber beim nächsten Besuch wird auf den kleinen süßen Ponnys geritten. Und die Ziegen, Schweine, usw. näher unter die Lupe genommen. Sehr entspannt.

Auch der Flughafen Tegel ist immer eine Reise wert. Heute erstmals nicht selbst gestartet, sondern von der Besucherterrasse bei strahlendem Sonnenschein Flugzeugen beim starten und landen zugesehen. Auch für die Großen ein Spaß:

Hier kann man gut sehen, wie das läuft, wenn ein Flugzeug gelandet ist. Man selbst wartet ja darauf, dass sich endlich die Tür öffnet und kann es nicht abwarten, das Flugzeug zu verlassen, aber was da um einen herum passiert guckt man hier: 

Freitag, 4. November 2011

Vinylmania

Gestern kam auf Arte ein Film über einen Vinylfreak + DJ: VINYLMANIA. Super, wer das hier die nächsten Tage lesen sollte unbedingt ansehen (75 Min.!!!) via Mediathek:

Hot!

http://videos.arte.tv/de/videos/vinylmania-4234866.html

Dienstag, 25. Oktober 2011

Freitag, 14. Oktober 2011

Madlocks + Cracks & Scars, KvU, 08.10.2011

Mensch, was hab ich mich gefreut. Wenn ich selbst Konzerte veranstalte bin ich meist immer recht aufgeregt und denke darüber nach, ob denn alles klappt, genug Leute kommen und die Bands zufrieden sind. Bei Cracks & Scars aus Hannover war das zum Zeitpunkt der Buchung nicht anders. Besonders bekannt sind sie noch nicht und in Berlin kann das schnell mal untergehen bei den diversen weiteren Veranstaltungen, von denen man natürlich noch nichts weiß, wenn man das Datum für das Konzert festlegt. In erster Linie hab ich mich auf Frank gefreut, weil wir uns aus unserer Jugendzeit kennen und seit gefühlten fünfzehn Jahren nicht mehr gesehen haben. Das war überhaupt der Grund für die Buchung von Cracks & Scars und mit den Madlocks war ich froh, einen passenden Opener gefunden zu haben (danke Ivo!). Eine Woche vorher war ich schon sichtlich entspannter, als ich erfahren habe, dass DJ Kid Border Frank ebenfalls kennt und schon einen ordentlichen Stapel Flyer abgeholt und verteilt hat. Auf seiner Facebook-Seite hatten schon 14 Leute zugesagt, am Konzerttag zu erscheinen und somit legte sich die Aufregung von Tag zu Tag und als ich am Konzerttag die KvU aufgeschlossen habe freute ich mich einfach nur auf einen schönen Abend.

Die MADLOCKS aus Berlin haben eröffnet und ein gutes Punk-Set hingelegt. Kann man sich hier ansehen:
Ich fand cool, dass sie pünktlich angefangen haben. Einige haben sich gewundert, als sie gegen 22:30 Uhr eingetrudelt sind und die erste Band schon gespielt hat. Als Veranstalter immer eine erfreuliche Erziehungsmaßnahme, denn mich nervt ohne Ende, dass es oft immer erst so spät los geht. In erster Linie hatten die Madlocks aber ein entsprechend langes Set und das war so abwechslungsreich, dass es nix zu meckern gibt. Bei manchen Bands macht es durchaus Sinn, dass nach zwanzig Minuten wieder Schluss ist, aber bei den Madlocks eben nicht.
Im Anschluss dann CRACKS & SCARS aus Hannover. Die KvU war gut gefüllt und ich gut drauf, alles geht seinen Gang und es gibt nix zu meckern. Perfekt würde ich mal sagen.

 Streetpunk würde ich mal sagen haha. Die Musik scheint mich schon das ganze Jahr über zu verfolgen. Bei Cracks & Scars lag der Fall allerdings ein wenig anders. Alte Männer hauen ordentlich auf die Kacke und Sänger Frank schafft es, mich vor der Bühne zu halten. Sogar Lokalprominenz war am Start und hatte Spaß:
 Nach dem Konzert haben wir uns alle oben in der Kneipe noch kräftig einen eingeschenkt und ich war seelig über den gelungenen Männerabend.

Wie immer gibt es noch Videos, damit Ihr euch selbst einen Eindruck machen könnt:


Oi!

Geburtstagsparty in der Breslauer 2003

Beim wühlen in meinen CD´s ist mir die CD-Rom mit Fotos von meiner Geburtstagsfeier 2003 in der Breslauer in die Hände gefallen und schwubsch die wubsch hab ich das Teil eingeworfen. Die AC/DC-Revival-Band und Caluna Roots haben an einem sonnigen Sonntag bei mir im Garten live gespielt und bis auf eine Nachbarin, die ich besänftigen konnte, hat sich niemand über die Lautstärke aufgeregt. Wow, ganz schön cool eigentlich wenn ich rückblickend darüber nachdenke. Viele hab ich jetzt schon Jahre nicht mehr gesehen (snief...). Es war ein schöner Tag. Hier ein paar Fotos: