Dienstag, 30. August 2016

AOS3 - Live im Störtebeker Hamburg (26.08.2016)

Am Freitag war ich seit Ewigkeiten mal wieder im Störtebeker in Hamburg. Es war ganz großartig, zu sehen, dass sich grundsätzlich erst mal nichts geändert hat. Ein junges und freundliches Konzertteam, guter Sound und eine angenehme Atmosphäre. Dazu noch die tanzbare Musik von AOS3 aus London, die ich zuletzt wohl in Berlin als auch auf der Fusion verpasst hatte. Wenn man bedenkt, wie es rund um den Hafen früher mal ausgesehen hat und wie es jetzt ist, dann erfüllt es mich mit großer Freude, dass sich all die Kämpfe gelohnt haben und dieser Platz erhalten werden konnte. Andererseits: Der Kiez ist voller Spießer, Touristen und Proleten, jegliche Subkultur wurde verdrängt, so dass viele Leute es sich inzwischen überlegen, ob sie den Weg nach St. Pauli überhaupt noch antreten. AOS3 jedenfalls haben ordentlich gerockt.

Dienstag, 23. August 2016

GIF of the week...


DAVID BOWiE Gedenkstätte

Ich bin heute mal bei der DAVID BOWIE Gedenkstätte vorbei gelaufen. Da brennen echt kontinuierlich Teelichter und es hängen da Leute ab.


Coup (Haftbefehl & Xatar) - Kanack

COCKTAILBAR STAMMHEIM

Erste Platte von 2011 auf P.Trash Rec.

Ich weiß gar nicht mehr, wann genau ich ausgestiegen bin, aber es muss vor Ewigkeiten in Hamburg gewesen sein. Wann immer ich konnte, habe ich die Konzerte von Angeschissen, Das Moor, Blumen am Arsch der Hölle, Dackelblut und Oma Hans besucht - bekanntlich immer mit Jens Rachut am Gesang -, am liebsten im Störtebeker. Da fühlte ich mich immer wie zuhause und ich kann mich an kein schlechtes oder auch nur mittelmäßiges Konzert erinnern. Irgendwann gründeten sich neue Bands, die sich ebenfalls vom Gesang her so anhörten und versuchten ähnlich verschrobene Texte zu schreiben. Auf Anhieb fallen mir Turbostaat ein, die ihre ersten beiden Platten ja auch auf Schiffen Records veröffentlichten. Leider hat mich die Musik all dieser deutschsprachigen Punkbands nie wieder so gepackt. Komisch eigentlich, denn grundsätzlich habe damit überhaupt kein Problem. Ich finde all die Bands die so klingen wie die Ramones oder Motörhead doch in der Regel auch besser als die Originale. Aber mal einen Schritt zurück zu COCKTAILBAR STAMMHEIM. Gestern beim surfen nach neuen Veröffentlichungen auf der Seite von flight13 bin ich über die in diesem Monat erschienene zweite Langspielplatte der Punkrocker aus Neuss gestolpert. Da war doch was, der Name kam mir bekannt vor und siehe da, ich besitze die erste Platte, die 2011 auf P.Trash Records erschien. Ich konnte mich an nichts erinnern und es könnte gut sein, dass ich vor Jahren wirklich nur mal reingehört habe. Das ist ganz sicher kein böser Wille, aber als Club-Mitglied bei P.Trash bekomme ich halt in der Regel zwei mal im Jahr die jeweiligen Neuveröffentlichungen und dann gehen immer mal wieder ein paar Sacchen unter. Tja, und bei dem Gesang, der nun mal in meinen Ohren in die Richtung Kommando Blumen Am Angeschissenen Arsch Von Oma Hans (wie Peter von P.Trash damals so schön geschrieben hat) geht, war ich wohl raus. Jetzt gerade aber mal wieder aufgelegt und siehe da, so schlimm ist das doch alles gar nicht. Sowohl auf der ersten als auch auf der zweiten Platte jeweils vierzehn Punkrock-Kracher, die mich inzwischen teilweise mehr an BUG ATTACK erinnern, von dem ich ja ein großer Fan bin. Alles schön thrashig und mit durchgängig verständlichen deutschen Texten. Das Cover der neuen Platte ist ebenfalls großartig. Was bleibt für mich also? Die erste Platte jetzt noch ein paar mal hören und anschließend entscheiden, ob die zweite Platte ("es wird ja auch nicht lustiger"), auf RilRec erschienen, den Weg in meinen Plattenschrank finden wird. Wer auf deutschsprachigen PUNK steht, sollte mal ein Ohr riskieren und vielleicht einfach mal der 2014 veröffentlichten Split "fresst scheisse" mit MÜHLHEIM ASOZIAL einsteigen.

Split-Single mit Mühlheim Asozial von 2014


Die erste Platte und die Split kann man sich bei Bandcamp anhören und ggf. für umme (name your price) runter laden: https://cocktailbarstammheim.bandcamp.com/

Bandseite:  https://cocktailbarstammheim.wordpress.com/
 
Die 2. LP, veröffentlicht 2016 auf Ril Rec und Raccoone Records. 14 Songs, gepresst auf 180g Vinyl mit Textblatt und Download.